25. Sprintertag

Datum Ort Bahnlänge  Zeitnahme  Konkurrenz  Wertung  Ergebnisse
04.11.2017 Rosenheim        

Disziplinen-Dreikampf im Rosenheimer Hallenbad
now - Zum 25.Mal fand im Hans-Klepper-Hallenbad der Stadtwerke Rosenheim der internationale Sprintertag statt. Veranstalter war die Schwimmabteilung des TSV 1860 Rosenheim, am Start waren zwölf Vereinen aus Bayern, TRI-X Kufstein, sowie Aktive der SG Bayer aus Nordrhein-Westfalen und der Wasserfreunde Leonberg vom Schwimmverband Württemberg. Insgesamt gingen 752 Meldungen ein.
Aus Sicht der Gastgeber gab es drei Sieger des Dreikampfs, bestehend aus 50, 100 und 200 Meter aus einer Disziplin (Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil). Junchi Weng (Jahrgang 2002) sicherte sich den Erfolg in der Wertung der Jahrgänge 2002 bis 2005, nachdem er über die Freistil-Strecken überzeugte: 50 Meter in 25,55 Sekunden, 100 Meter in 56,42 Sekunden und 200 Meter in 2:03,39 Minuten. Dazu kam ein erster Platz über 50 Meter Schmetterling. Noch deutlicher lief es für den gleichaltrigen Sebastian Hörnig in der Rücken-Wertung. Er siegte auf den drei Rückenstrecken in 30,45 Sekunden (50 Meter), 1:05,77 Minuten (100 Meter) und in neuer Bestzeit von 2:23,29 Minuten (200 Meter) und wurde außerdem Zweiter über 100 Meter Freistil.
Die Wertung der Jahrgänge 2001 und älter ging in Rückenlage an Sarah Wieser (Jahrgang 2001). Sie gewann die 50 Meter in 34,86 Sekunden, 100 Meter in 1:15,64 Minuten und schwamm die 200 Meter in neuer Bestzeit von 2:40,86 Minuten. Außerdem ließ sie im 50 Meter Schmetterling-Sprint ihrer Konkurrenz keine Chance. Jeweils drei Einzelsiege holten sich Corina Eder (Jahrgang 2003) auf 50 und 100 Meter Rücken und 100 Meter Schmetterling, Selina Gebert (Jahrgang 2000) über 50 und 100 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling, sowie Jakub Goceliak mit neuen Bestzeiten auf 50 Meter Schmetterling, 50 und 100 Meter Freistil. Fünfmal auf dem Stockerl stand Simon Brunner (Jahrgang 2000) nach seinen Siegen über 50 und 100 Meter Brust und seinen zweiten Plätzen auf 50 Meter Schmetterling, 50 und 100 Meter Freistil.
Eine Gold- und drei Silbermedaillen konnte Julian Moser (Jahrgang 2009) mit nach Hause nehmen. Er gewann über 100 Meter Brust und schlug als jeweils Zweiter auf 50 und 100 Meter Freistil, sowie 50 Meter Brust an. Achtmal standen die Zwillinge Adrian und Lukas Lechertshuber (Jahrgang 2007) auf dem Podest. Die Ausbeute im Einzelnen: Adrian mit Gold über 50 Meter Rücken, Silber auf 50 und 100 Meter Freistil und Bronze auf 50 Meter Brust; Lukas mit Gold über 50 und 100 Meter Freistil, Silber auf 50 Meter Brust und Bronze über 50 Meter Rücken. Robin Geratschläger (Jahrgang 2001) stand ebenfalls viermal auf dem Podest. Er siegte über 100 Meter Brust in neuer Bestzeit und wurde jeweils Zweiter auf 50 Meter Brust, 50 und 100 Meter Freistil.
Jeweils einen kompletten Medaillensatz eroberten Alisha Sanderlin (Jahrgang 2008) und Sina Hägele (Jahrgang 2005). Sanderlin gewann über 50 Meter Freistil und wurde auf 100 Meter Freistil und 50 Meter Rücken Zweite und Dritte. Hägele siegte ebenso im Freistil-Sprint und belegte die Ränge zwei und drei über 100 Meter Rücken und 100 Meter Freistil. Ebenfalls drei Medaillen gingen an Johannes Nita (Jahrgang 2004), nachdem er die 50 und 100 Meter Freistil in neuen Bestzeiten für sich entschied und die 50 Meter Brust als Zweiter beendete. Und auch Korbinian Miciecki (Jahrgang 2003) holte drei Medaillen. Er gewann die 50 Meter Rücken und wurde auf 50 und 100 Meter Freistil jeweils Dritter.
Mehrere zweite und dritte Plätze gingen an Nikola Bojanic, Michael Dirrigl, Anna Dobner, Annika Gebert, Lena Lechner, Johanna Miciecki, Martin Mirwald, Johanna Rohner, Florian Stolba, Peter Strohbeck, Lena Tiefenthaler, Annie, Janie und Tommy Töpler und Lisa Ulbrich. Mit vierten, fünften und sechsten Rängen verpassten Caroline Daronnat, Christina Dirrigl, Yael Houlda, Milena und Sven Kilger, Katja Riedel, Marlene Schneider und Marie Tiefenthaler das Podest nur knapp.
  Korbinian Miciecki stand dreimal auf dem Podest

Bericht: Oliver Nowotny
Foto: Thomas Bachun